Fassadenfarbe KLESTER System

Die zur Anwendung bereite Farbe auf der Basis einer Emulsion des Akrylharzes. Die ist leicht anzubringen, hat eine gute Deckfähigkeit, ist gegen Bewitterungen widerständig: Regen, Sonnenstrahlen, Frost und Wind. Die Farbe ist umweltfreundliches und ungiftiges Produkt. Die schafft eine glatte Farbdecke ohne "Falten" und Risse. Für innere und äußere Arbeiten.
Die ist zur Anwendung auf der Basis einer Silikonemulsion und Verbindung der Akrylbindeelemente bereit. Die ist leicht anzubringen, schafft eine elastische Deckung, die die Oberfläche vor der Feuchteneindringung optimal schützt. Die wird durch eine sehr hohe Dampfdurchlässigkeit, einen hohen Widerstand gegen Faktoren der Umweltverschmutzung, UV-Strahlen, als auch durch eine hohe mechanische Festigkeit charakterisiert. Die ist ein ökologisches Produkt, widerständig gegen Mikroorganismen und für die Verschmutzung anfällig. Für innere und äußere Arbeiten.
Fassadenfarbe — dekorative Zusammensetzung für die Deckung der Außenwände des Gebäudes. Die Außenfarbe für Fassadenarbeiten dient nicht nur als Dekoration, als auch schützt die Wände vor der Umgebungseinwirkung.

Fassadenfarben — Ästhetik und zusätzlicher Schutz der Gebäudefassade

Die Fassadenfarben haben, außer den sichtbaren ästhetischen Eigenschaften, auch viele zusätzliche Vorteile.

Eine gute Fassadenfarbe trägt das Diffundieren bei. Mit anderen Worten soll die Feuchte problemlos aus der Wand ausgehen, dabei muss eine Eindringung zurück in die Wand unmöglich sein. Die Farbe mit solcher Eigenschaft schützt die Fassade vor der Ausspülung der Putzschicht, als auch verhütet den Boden vor der Feuchteneindringung und dem weiteren Durchfrieren der Fassade.
Die Abgase, die Verschmutzung mit den Industrieabfällen und die anderen chemischen Gefahren begünstigen der Bildung von Karstspaltungen. Deshalb enthalten viele moderne Fassadenfarben heute ökologische Stoffe, die die Fassade vor einer aggressiven chemischen Einwirkung schützen.
Die antibakteriellen Eigenschaften der Fassadenfarbe schützen die Wände vor den Pilzen, dem Schimmel und den anderen biologischen Lebensformen.
Die Fassadenfarbe, die das Feuerschutzmittel enthält, reduziert das Risiko einer zufälligen Entzündung, als auch verlangsamt deutlich den Prozess der Feuerverbreitung.

Bei der Farbauswahl soll man folgende Parameter berücksichtigen:

Bindestoffe. Dieser Parameter beeinflusst maßgeblich auf die gesamte Qualität des Erzeugnisses. Die Akrylat- oder Akrylfarben gehören zu den sichersten und dauerhaftesten. Die Copolymerlatexfarben sind weniger sicher, aber ihr Preis ist günstiger. Wenn Sie eine billigere Farbe bevorzugen, sollen Sie dann zur häufigeren Fassadenreparatur bereit sein.

Hydrophobie. Der Koeffizient weist den Wert der Absorptionsfähigkeiten auf. Der hohe Wert dieses Koeffizienten spricht über einen niedrigen Hydrophobienkoeffizient der Farbe.

Widerstand gegen die Sonnenausstrahlung. Am widerständigsten gegen die Einwirkung der UV-Strahlen sind die Akrylfarben.

Widerstand gegen die mechanische Einwirkung. Das Abtragen der Farbe wird durch eine Zahl der Zyklen der feuchten oder trockenen Bearbeitung gemessen. Der Normwert beträgt nicht mehr als 5000 Zyklen bis zum vollen Abtragen der Farbe aus der Oberfläche.

Der Verbrauch wird vom Hersteller an der Verpackung angegeben. Doch für die größere Objektivität soll man auch die zukünftige Bearbeitungsart der zu bearbeitenden Oberfläche berücksichtigen. Für eine glatte Oberfläche wird der Farbverbrauch geringer als für eine nicht homogene.

Die Austrocknungsgeschwindigkeit hängt von der Farbbasis ab. Der Produzent gibt an der Verpackung zwei Werte dieses Parameters an. Der erste ist die Austrockungsgeschwindigkeit vor dem Anbringen der weiteren Farbschicht. Der zweite Parameter bestimmt die volle Austrocknung der Schichten. Dieser Parameter wird in Stunden gemessen.

Über die Anwendung der Fassadenfarbe können Sie sich nach dem folgenden Link bekannt machen